Medienbericht Die Matura simulieren - eine neue Plattform macht's möglich

Die Matura simulieren - eine neue Plattform macht's möglich

Mit einer Probematura können sich Schüler zu Hause online testen.

Mit einer Probematura können sich Schüler zu Hause online testen. „Wir wollen Licht ins Dunkel bringen“: So kündigte Josef Rampitsch, Geschäftsführer des IFL-Nachhilfe-Instituts eine kostenlose Online-Plattform an, die Schüler bei der Vorbereitung zur standardisierten Reifeprüfung helfen soll. Auf der Webseite www.zentralmatura.at bietet das Nachhilfe-Institut Schülern an, eine simulierte Probematura für die Fächer Mathematik und Englisch abzulegen. Anschließend erhalten sie Bescheid, ob sie bestanden haben oder nicht. Bei der Englischprüfung erfahren sie zusätzlich, in welchen Kompetenzbereichen bestanden wurde. Die Prüfung kann beliebig oft wiederholt werden.

Grund für die Initiative ist die große Verunsicherung, die von Lehrern, Schülern und Eltern ausgeht, sagt Rampitsch. Vor allem Mathematik ist das Angstfach Nummer eins, das zeigt sich in den Vorbereitungskursen am Nachhilfe-Institut. „Man kann aufgrund der Vortragsweise des Lehrers nicht mehr einschätzen, was kommen könnte und was nicht. Auch die Lehrer können keine Signale mehr senden.“ Obwohl es in der Vergangenheit zu einer Reihe von Missständen kam, sieht er die zentrale schriftliche Reifeprüfung „sehr positiv“ und verteidigt sie: „Natürlich gibt es in der Implementierungsphase Probleme, die manchmal aber auch überzeichnet werden“. „Es wird zu mehr Transparenz, Fairness und Qualität führen – auch wenn es vielleicht drei, vier Jahre dauert, bis sich alles beruhigt hat.“

Die Beispiele für die Probematura wurden ein halbes Jahr lang in Zusammenarbeit mit Nachhilfeinstituten erarbeitet. Sie orientiert sich an den Aufgaben, die vom Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) erstellt wurden. Kritik am Bifie weist er zurück. „Wir haben immer gute Erfahrungen gemacht, inhaltlich kann ich nichts beanstanden.“
Mit der Probematura soll auch erklärt werden, was an den Schulen oft unzureichend vermittelt wird: „Es wird zum Teil nicht erklärt, wie Aufgaben strategisch am besten zu lösen sind“, so Rampitsch. „Man kann auch scheitern, weil man nicht genau schaut oder liest, obwohl man es inhaltlich kann.“ Klassischer Tipp: „Bei Multiple-Choice-Aufgaben immer etwas ankreuzen, auch wenn man nicht sicher ist“, erklärt Nachhilfe-Leiter Hans Lobitzer. Er ist überzeugt, dass die neue Matura den Unterricht verändern wird: „Die Lehrer werden an den Ergebnissen der Matura mitgemessen, das gibt die Chance für mehr Qualitätsvergleiche.“

Kurier, 10.03.2015